Spargel

Spargel – Fitmacher im Mai und Juni

Share Button
Der heimische Spargel hat Saison von Ende April bis Mitte Juni. Am 24. Juni – dem sogenannten  Johannistag – werden die gesunden Stangen traditionellerweise das letzte Mal gestochen. Das hat den Grund, dass der Spargel genügend Zeit braucht sich auf den Frost vorzubereiten, um eine Überwinterung sicherzustellen.

Grün oder weiß?

In Gourmetkreisen erfreut sich der weiße Spargel besonderer Beliebtheit. Ich bin eher Fan seines grünen Pendants. Nicht nur aufgrund der weniger aufwendigen Zubereitung und des leicht nussigen Geschmacks, sondern auch aufgrund des Plus an Vitalstoffen, das er mitbringt.

Grüner Spargel wächst im Gegensatz zum weißen nicht unter der Erde, sondern streckt seine Spitzen Richtung Sonne aus. Fast zur Gänze wächst er über der Erde und tankt so seine Vitalstoffvorräte durch das Sonnenlicht auf.
Spargel - Saisonkalender

Inhaltsstoffe – Wirkung auf den Körper

Besonders im Frühling  braucht der Körper eine ordentliche Portion Folsäure, Vitamine und Ballaststoffe, um die bekannte Frühjahrsmüdigkeit zu vermeiden und mit aufgeladenen Akkus ins Jahr zu starten.
Spargel enthält neben Wasser vor allem Eiweiß, Asparaginsäure, reichlich Vitamin C, B1, B2, B6 und E sowie Niacin, Folsäure, Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Natrium und Eisen. Somit ist er eine der nährstoffhaltigsten Gemüsesorten.

Der enthaltene Nährstoffmix hilft bei zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden, wie zum Beispiel:

  • Harnwegsinfekte (Asparaginsäure)
  • Nierensteine (Asparaginsäure)
  • Herzbeschwerden (B-Vitamine)
  • Darmbeschwerden (Folsäure + Vitamin C)
  • schwache Knochen (Magnesium + Calcium)

 

Zubereitung

Ob eine klassische Suppe, gekocht serviert mit Hollandaise, im Risotto oder als Belag einer Quiche – Spargel ist sehr vielseitig einsetzbar. Um in den Genuss eines zarten Bissens möglichst ohne verholzte Stellen zu kommen, muss er vor der Zubereitung dementsprechend vorbereitet werden.

Die weiße Variante muss  direkt unterhalb der Spitze geschält werden. Die Enden werden abgeschnitten. Bei der grünen Version kann man sich das Schälen großteils sparen, die Enden gehören entfernt und wenn dann noch holzige Stellen über sind, kann man ihn circa eine Handbreit von der Spitze entfernt schälen.

Schalen und Enden bitte unbedingt aufheben. Daraus kann man danach noch eine tolle Suppe zaubern.

Hier der richtige Kochvorgang:  Wasser mit 2 TL Salz, 1/2 TL Zucker und 1 TL Öl in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den vorher geschälten Spargel einlegen, noch einmal kurz aufkochen lassen und dann gleich die Hitze reduzieren. Je nach Dicke der Stangen, dann circa 10 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Auch im Dampfgarer gelingt er perfekt.

Ich selbst mag die grüne Variante aber fast am Liebsten einfach in in Butter angebraten und noch sehr knackig. Serviert mit ein paar Spänen Parmesan. Einfach, aber lecker.

Bezugsquellen in Oberösterreich

Toller regionaler Spargel aus Oberösterreich (vor allem Raum Linz) kommt beispielsweise aus dem Eferdinger Becken (Puppinger Spargel).

Auch in Leonding gibt es zahlreiche Anbieter von Grünspargel teilweise auch mit Ab-Hof-Verkauf – das Nussböckgut und und der Spargelhof Stöttinger sind nur zwei davon.

In Enns gibt es einen Ab-Hof-Verkauf bei Spargel Hofmann.

Wisst ihr noch mehr Höfe im Raum Linz, bei denen man den Spargel kaufen kann? Wenn ja, freu ich mich auf eure Kommentare.

Rezeptideen

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*